Der neue Jaguar XE: Auf zu neuer Dynamik


Schon auf den ersten Blick wirkt der Jaguar XE mit seiner Länge von 4,67 Meter dynamisch. Die Karosserie duckt sich sprungbereit auf den Asphalt, auch die Scheinwerfer blicken so gereizt, wie Sie es von der Raubkatze im Markenlogo erwarten können. Der Kühlergrill mit seiner markanten Wabenstruktur ist chromumrandet und alles in Allem wirkt der Jaguar XE selbst dann schon schnell, wenn er noch ruhig auf dem Parkplatz steht. Die lange Motorhaube und der Frontspoiler wirken ebenfalls so, als scharre der Jaguar XE bereits mit den Hufen und warte nur auf die nächste Ausfahrt.

Seit anderthalb Jahren furchtlos durch Deutschland
Seit Mitte 2015 wird der Jaguar XE in Deutschland verkauft, als Benziner oder in der sparsamen Diesel-Version. Wobei in Kürze wohl eine neue Version des XE rauskommen soll. Naja, lassen wir uns überraschen. Wer nicht genug hat, wählt die S Version, bei der unter der Haube der 3,0 Liter V6-Kompressor lauert,
wie bei manchen Jaguar Modellen von F-Type und XJ. Der Jaguar XE punktet hinsichtlich Leichtbau, Sportlichkeit und - das ist herausragend - Dienstwagentauglichkeit. Allerdings wirkt das sportliche Auto dafür so modern, dass es kaum noch als Jaguar erkenntlich ist, wären da nicht Logo und markanter Kühlergrill. Das, was in diesem Fahrzeug alles an elektronischen Assistenten, luxuriösen Extras und anderen Besonderheiten verbaut ist, steckt eher versteckt in ihm. Wer sich diesen Jaguar vor die Tür stellt, wird kaum den Neid des Nachbarn erregen. Er ist vor allen Dingen leicht: Allein die Karosserie wiegt nur 250 Kilogramm und besteht dafür zu drei Viertel aus Aluminium. Der XE als Diesel ist somit nur etwas über 1.500 Kilogramm schwer und verbraucht laut Norm nur etwas mehr als vier Liter.

Neues Infotainment-System
Das neue Infotainment-System heißt bei Jaguar jetzt InControl Touch Pro und ist nicht nur im Jaguar XE, sondern auch im XJ und dem Evoque Cabrio eingebaut. Es präsentiert sich neu und begeistert mit einer frischen Grafik beim Start. Sie lässt sich leichter bedienen, reagiert schneller auf die Berührungen und ist überhaupt ganz geschmeidig. Der Bildschirm ist jetzt ganze acht Zoll groß - und somit noch komfortabler. Innen begeistert alles: Das Lenkrad aus Leder ist sauber vernäht und sorgt für den nötigen Grip bei der Lenkung, die leicht und präzise funktioniert. Alles im Cockpit lässt sich intuitiv bedienen. Sämtliche Fahrassistenten, darunter auch Warnsysteme, die das Verlassen der Spur anzeigen oder auf die Seite des Fahrzeugs aufpassen, kümmern sich so lange rührig um die Sicherheit des Fahrers, wie dieser das möchte. Wer auf Nummer sicher fährt, ist bei diesen gut aufgehoben. Wer lieber selbst für sich sorgen möchte, kann diese wahlweise anpassen oder ganz abschalten. Es gibt für den Jaguar in jeder größeren Stadt bestimmt eine Vertragswerkstatt, doch Sie erhalten Ihre Ersatzteile für eine Autoreparatur auch im Autoteile Versandhandel - und das oft wesentlich günstiger als diese in einer Werkstatt angeboten werden.

Der Zwei-Liter-Diesel kommt künftig auch allradgetrieben
Den 180 PS starke Zwei-Liter-Diesel mit dem Automatikgetriebe wird es künftig auch mit Allradantrieb geben. Wird
Kaufberatung dieser Jaguar XE ganz normal gefahren, doch wenn es nötig ist, verteilt das Fahrzeug die gesamte Kraft auf alle vier Räder und sorgt für ausreichend Grip in jeder Lage. Dabei versichert Jaguar, dass der XE auch mit Allradantrieb seinen gewohnten hecklastigen Charakter beibehalten wird. Wenn Sie sich von der Eleganz und Schönheit der britischen Autos überzeugen wollen, fahren Sie doch den Jaguar XE einfach einmal auf Probe - und stellen Sie sich mit einem der schönsten Dienstwagen-Exoten auf Ihren Firmenparkplatz. Während nämlich von den Wettbewerbern in den ersten beiden Monaten des Jahres 2016 jeweils gut 10.000 Fahrzeuge neu auf den Straßen zugelassen wurden, kam der XE lediglich auf 374 verkaufte Fahrzeuge. Wenn Sie also etwas Besonderes suchen - der Jaguar XE ist es.

©JDOST – Jänner 2017 by Dimitri Kamychanski, Wemax Group GmbH & Co.KG;

logo de